Heimathaus Siebenbürgen / Schloss Horneck

ein Vortrag mit Dr. Christian Phleps

von Susanne Weber



Sie gehören nun schon zum festen sozial-kulturellen Bestandteil unserer Kreisgruppe, gemeint sind die Vorträge, die zwei mal jährlich, im Saal der evangelischen Blumhardtkirche in Heidelberg Kirchheim stattfinden. Dankend werden sie angenommen, -erstens um etwas Neues, Interessantes zu erfahren und -zweitens, was nicht weniger wichtig ist, das Zusammensein mit Menschen gleicher Herkunft mit fast gleichen Schicksalen, die Pflege der Gemeinschaft.

Für Samstag, 13. März 2004 hatte der Vorstand unserer Kreisgruppe Herrn Dr. Christian Phleps, 1. Vorsitzender des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen "Johannes Honterus" e.V. Stuttgart eingeladen. Er hielt einen Vortrag mit Bildern über "Die Einrichtungen im Heimathaus Siebenbürgen, Schloss Horneck / Gundelsheim". Herr Hans Wester begrüßte die zahlreichen Gäste und dann durften wir dem Vortrag folgen und die wunderbaren Bildaufnahmen genießen. Das mittelalterliche Städtchen Gundelsheim liegt im romantischen Neckartal zwischen Heilbronn und Heidelberg. Es wird überragt von Schloss Horneck, einer prachtvollen Barockanlage. 1960 wurde die ehemalige Deutschordensburg nach wechselvoller Geschichte vom Hilfsverein "Johannes Honterus" erworben, um hier ein Zentrum für Siebenbürger Sachsen außerhalb der Heimat zu schaffen, insbesondere ein Altenheim nach dem Beispiel des ersten siebenbürgischen Altenheims in Rimsting am Chiemsee. Oskar Kraemer war Vorsitzender der Landsmannschaft und des Hilfskomitees. Zusammen mit weiteren Persönlichkeiten "der ersten Stunde", wie Richard Langer, Gebrüder Wonner, Dr. Erich Phleps, Julius Zimmermann und viele andere, gelang es ihnen mit Sachverstand und Geschick den Kauf von Schloss Horneck ohne öffentliche Förderung zu bewerkstelligen. Schon 1961, nach ersten Renovierungen konnten die ersten Heimbewohner einziehen. Über vierzig Jahre sind seither vergangen. Heute befinden sich im Heimathaus Siebenbürgen, nach mehreren Umbauten, ein Alten- und Pflegeheim für 130 betagte und pflegebedürftige Siebenbürger Sachsen, das den aktuellen Anforderungen entspricht.

Das Altenheim im Schloss-Hauptgebäude bietet mit seinen Wohnräumen für Einzelpersonen und Paare die ideale Möglichkeit, durch eigene Ausstattung und Möblierung den persönlichen Lebensstiel zu erhalten, zugleich aber auch in Gemeinschaft mit Landsleuten der Vereinsamung vorzubeugen. Begegnung und Gespräche mit Menschen gleicher Herkunft prägen den Tagesablauf. Kennzeichnend für das Heim ist die Pflege der sächsischen Mundart, die traditionelle siebenbürgische Küche, Angebote wie Vorträge, Theater, Musikdarbietungen, Singen Basteln, private Feiern und besinnliche und fröhliche Feste.

Heimleiter und Pflegedienstleiterin kommen aus Siebenbürgen und sind bestrebt mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Bewohnern einen Lebensabend in Sicherheit und Geborgenheit zu gestalten. Neben den persönlichen Räumen gibt es einen großen Festsaal, den Richard-Langer-Saal mit Cafeteria, auch für private Anlässe, die Kapelle, Gartenanlagen und die große Sonnen- und Aussichtsterasse. Die zweite wichtige Säule des Heimathauses ist die Pflege der siebenbürgisch- sächsischen Kultur und des Brauchtums. So findet man hier die Schausammlung des siebenbürgischen Museums, die Bildgalerie und das Siebenbürgen-Institut. Die Sammlungen des Siebenbürgen-Instituts in Bibliothek und Archiv gelten heute als eine Art "Nationalbibliothek" und "Nationalarchiv" der Siebenbürger Sachsen.

Gundelsheim und Schloss Horneck sind international bekannte Begriffe für Siebenbürgen-Forschung. Das Siebenbürgische Museum ist das zentrale Museum der Siebenbürger Sachsen weltweit. Es gibt einen Überblick über das Land Siebenbürgen, seine Beschaffenheit, seine Geschichte, seine Bewohner. Auch gibt es Räume zu thematischen Schwerpunkten wie Keramik, Zinn, Goldschmiedekunst, Textilien, Kupferstich u.a. Nicht zuletzt ist es Herrn Volker E. Dürr, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft in Deutschland zu verdanken, dass dieses Museum nicht ausgesiedelt wurde. Herr Dr. Phleps wies zum Schluss noch einmal darauf hin, dass der Hilfsverein "Johannes Honterus" Träger des Heimathauses Siebenbürgen ist, dieser ca. 650 Mitglieder und sich über jedes neue Mitglied freut.

Als Dankeschön überreichte Hans Wester Herrn Dr. Phleps das Jubiläumsbuch "Siebenbürger Sachsen- Kreisgruppe Mannheim- Heidelberg" und lud zu Kaffee und Kuchen ein.
Der anschließende gemütliche Teil war ebenso wichtig für die Besucher wie auch der Vortrag selbst. Es war die Gelegenheit alte Freunde zu treffen, zu erzählen, Mundart zu pflegen. Es fiel schwer sich zu trennen, ein Zeichen wie wichtig solche Begegnungen für unsere Landsleute sind.

Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern, die zum guten Gelingen dieses Nachmittages beigetragen haben.

 


Seite drucken

Berichte

Veranstaltungen

Seitenanfang

© Copyright: Kreisgruppe Mannheim-Heidelberg, 
  Internet: mailto:webmaster@siebenbuerger-ma-hd.de